J o a c h i m   M o h r           Mathematik Musik Programmieren
Vertiefung zur Lektion 2
Siehe auch Chromatischer und diatonischer Halbton bei einem Kirchenliedsatz.

Kleiner und großer Halbton in reiner Stimmung

Bei der reinen (und ähnlich bei der mitteltönigen) Stimmung gibt es den (großen) diatonischen Halbton mit dem Frequenzverhältnis 16/15 (112 Cent).

In C-Dur: E->F und H->C.
In c-moll (absteigend): Es->D und As->G. Diese Halbtöne hat die Größe von 112 Cent.

Bei Modulation in andere Tonarten kommen auch chromatische Halbtöne vor.

Wie man in der folgenden Übersicht sehen kann, sind diese kleiner (ungefähr 92 Cent und 71 Cent).

Kleinerhalbton Notenbild
Name des Tones C DES D ES E
Frequenz 264 281,6 297 316,8 330
In Cent (gerundet) 0 112 204 316 386
Halbton in Cent 112 92 112 71
Name des Tones C CIS D DIS E
Frequenz 264 278,4 297 309,3 330
In Cent (gerundet) 0 92 204 275 386
Halbton in Cent 92 112 71 112


Hinweis: Die zugehörigen Frequenzen gelten nicht absolut, sondern stehen in Abhängigkeit von welcher Tonart zu welcher Tonart moduliert wird.

Der chromatische Halbton mit 92 Cent (Frequenzverhältnis 135/128), der den diatonischen Halbton mit 112 Cent (Frequenzverhältnis 16/15) zum Ganzon mit 204 Cent (Frequenzverhältnis 9/8) ergänzt, ist kleiner als der diatonische Halbton.

Noch kleiner ist der chromatische Halbton mit 71 Cent (Frequenzverhältnis 25/24), der den diatonischen Halbton mit 112 Cent (Frequenzverhältnis 16/15) zum kleinen Ganzon mit 182 Cent (Frequenzverhältnis 10/9) ergänzt.

Beachte: Die "Kreuznoten" CIS, DIS u.s.w. sind tiefer als die "B-Noten" DES, ES u.s.w.

C-Cis-Des-etc

Hörbeispiel: Passus duriusculus

Beringer-Regel

Noch heute gilt bei Intonationen von a-cappella-Chören die folgende Faustregel (Regel des Weißenburger Kantors Maternus Beringer, 1610).
„Halbtöne auf derselben Linie im Notensystem (die chromatischen) sind als kleiner Halbton (semitonus minor) zu intonieren. Halbtöne auf benachbarten Linien (die diatonischen) aber als großer Halbton (semitonus major).