Joachim Mohr   Mathematik Musik Delphi

Der Name Mohr

Neque cutem neque nomen muto!

Lat.: Weder die Hautfarbe noch den Namen ändere ich!

wappen_mohr
Unser Familienwappen

Wahlspruch (veraltet):
Neque cutem neque mentem muto –
Weder die Hautfarbe noch die
Gesinnung ändere ich.

Als Familienname Mohr vom Hürbel zum Wald - später als Mohr de Sylva - taucht der Name Mohr bei meinen Vorfahren schon sehr früh auf. Er läßt sich bis zum Jahr 1191 zurückverfolgen.

Ein plausibele Erklärung dafür: Mohr ist eine andere Schreibweise für Maure. In diesen Jahrhunderten war das Wissen um den Kampf gegen die Mauren auf der iberischen Halbinsel sicher weit verbreitet, und wer da mitgekämpft hatte, war eben ein Maurenkrieger oder kurz ein Maure.

Viele Wirtschaften und Apotheken tragen diesen Namen, und selbst bei großen Institutionen ist der Mohr das Wappenbild, so in Coburg oder beim Bistum Freising. Dort wird allerdings auf den Heiligen Mauritius hingewiesen, der aus Afrika (Oberägypten) stammend um 300 in der Schweiz ein Märtyrerschicksal erlitt (St-Maurice im Wallis).

Der Mohr aus dem Stadtwappen getilgt, die „Mohrenstraße“ umbenannt

Was heute als Forderung an Gemeinden mit Mohrenwappen und -gassen oder -straßen durch die Republik geistert, ist in der Stadt Coburg längst geschehen – allerdings auch längst wieder rückgängig gemacht. Denn es waren die Nationalsozialisten, welche den Mohren im Coburger Stadtwappen durch ein Schwert ersetzten und die Mohrenstraße in „Straße der SA“ umgetauft hatten.


Unsre Katz heißt Mohrle
Hat ein schwarzes Ohrle
Hat ein schwarzes Fell,
Und wenn es was zu schleckern gibt
Dann ist sie gleich zur Stell


Der Mohr:

Wenn ich zur Welt komme, bin ich schwarz.
Wenn ich aufwachse, bin ich schwarz.
Wenn ich krank bin, bin ich schwarz.
Wenn ich in die Sonne gehe, bin ich schwarz.
Wenn ich friere, bin ich schwarz.
Wenn ich sterbe, bin ich schwarz.

Aber du!

Wenn du zur Welt kommst, bist du rosa.
Wenn du aufwächst, bist du weiß.
Wenn du krank bist, bist du grün.
Wenn du in die Sonne gehst, bist du rot.
Wenn du frierst, bist du blau.
Wenn du stirbst, bist du grau.
Und du wagst es, verdammt noch mal, mich einen Farbigen zu nennen?!

Geschrieben von einem unbekannten Dichter aus Südafrika