L
Kilchberg   Die liebens­werte Gemeinde

Die Kilchberger Pfarrerstochter
Ernestine Philippine Wilhelmine Haas

0wilhelmine_von_cotta1
Aus Wikimedia Commons, dem freien Medienarchiv

Eine Zeitlang 2013 / 2014 war in der Staatsgalerie Stuttgart wieder das Bild der Kilchberger Pfarrerstochter Ernestine Philippine Wilhelmine Haas, der späteren Frau des Verlegers Cotta zu besichtigen. Gottlieb Schick (1776–1812) Wilhelmine Cotta 1802, Öl auf Leinwand, Leihgabe der Freunde der Staatsgalerie. (Leider ist es ab Juli 2014 nicht mehr ausgestellt).

Ernestine Philippine Wilhelmine Haas (1769-1821), Pfarrerstochter aus Kilchberg bei Tübingen, heiratete Johann Friedrich Cotta, den Verleger Schillers und Goethes. Frau Cotta machte aus dem Wohnhaus in Tübingen eine Art schwäbischen Musensitz, gab Gesellschaften und kümmerte sich um eine weitläufige, gelehrte Korrespondenz. Als Schick 1802 aus Paris zurückkam - er hatte dort Jacques Louis Davids Bildnis der Madame Récamier entstehen sehen - ließ sich Frau Cotta sogleich nach der neuesten Mode porträtieren. Groß ins Bild drapiert, als Dame von Welt gekleidet und frisiert, schlicht und elegant zugleich. Dass sie ihr robustes Naturell und das heimatliche Tübingen nicht ganz vergessen machen kann, liegt in einem gewissen Mangel an klassischer Schönheit begründet, der durch humorvolle Vitalität ausgeglichen wird. Ein gepflegter Park ist angedeutet und öffnet sich - in die pappelbestandene Neckarlandschaft.

Schicks Gemälde gehört zweifellos zu den bedeutendsten deutschen Bildnissen des 19. Jahrhunderts. Aber erst jene Verbindung von mondäner Eleganz und heimatlicher Vertrautheit verschafft dem Werk seinen eigentlichen, sympathischen Charme.


Mehr Staatsgalerie Stuttgart Sammlung Digital (Dort "HAAS" in die Eingabemaske geben.)

Ihr Beitrag